Brauweilerer Brücke

Brauweiler

Zahlreiche vorgeschichtliche Bodenfunde aus verschiedenen Zeitepochen bezeugen, dass die Gemarkung des Ortes schon sehr früh besiedelt wurde. Die ältesten Funde stammen schon aus der jüngeren Steinzeit (3500-1800 v. Chr.).

Geschichte

Der Ortsname erscheint 1380 als "Pruwilre" und geht zurück auf die Grundform "Brunen-wilre", die als Hofgut des Bruno gedeutet werden kann.

Das Dorf gehörte ursprünglich zur Großgemarkung Simmern unter Dhaun, eine Banngrundherrschaft des Reichsklosters St. Maximin vor Trier, in welcher die Wildgrafen von Dhaun das Vogteirecht ausübten.

Im Spätmittelalter unterstand Brauweiler der sponheimischen Herrschaft Koppenstein. Die Grenzlage des Dorfes innerhalb des Amtes Koppenstein führte mit den auf Dhaun ansässigen Wild- und Rheingrafen häufig zu Streitigkeiten, weil grund- und gerichtsherrschaftliche Rechte nicht genau geklärt waren. Von rheingräflicher Seite aus wurde beispielsweise argumentiert, dass die Brauweiler Gemeinde außerhalb ihrer Bannzäune weder eine eigene Gemarkung noch irgendwelche Rechte hätte, sondern mit den Einwohnern von Simmern u. D.h. Wasser und Weide gemeinsam nutzen würde. Der Dhauner Wild- und Rheingraf beanspruchte auch das Privileg der Fischerei, der Jagd und des Holzeinschlags in der dortigen Gemarkung. Vom pfälzischen Schiedsgericht wurde dies bestritten und entschieden, diese Rechte hätten den Grafen von Sponheim zugestanden. Brauweiler blieb bis zum Ende der Feudalherrschaft Bestandteil des Amtes Koppenstein, das dem badischen Oberamt Kirchberg unterstellt war. Kirchlich war Brauweiler stets der Pfarrei Simmern u. Dhaun zugeteilt.

Nach der französischen Okkupation des linksrheinischen Gebietes und der 1798 begonnenen Gebiets- und Verwaltungsreform wurde Brauweiler der Mairie Monzingen zugeordnet. Monzingen blieb in der Folgezeit Amtssitz der Ortsgemeinde Brauweiler, die nach Auflösung des Amtes Monzingen seit 1970 Bestandteil der Verbandsgemeinde Kirner Land ist.

Ortsgemeinderat

BezeichnungNameVorname
OrtsbürgermeisterBarthKarl-Jürgen
1. BeigeordneterSchnebergerRolf
RatsmitgliedBeckJochen
RatsmitgleidBeckMarlies
RatsmitgliedKeppkeViktor
RatsmigliedSchachtManfried
RatsmitgliedSchnebergerRolf
RatsmitgliedSchneberger Tatjana

Gemeindewappen

Wappenbeschreibung

Schild geteilt, oben in Schwarz eine goldene Gewandfibel, unten blau-golden geschacht.

Wappenbegründung

Die Gewandfibel wurde 1936 bei Ausgrabungen in der Gemarkung Brauweiler gefunden. Sie stammt aus der Laténezeit und zeigt einen Schlangenkörper mit einem Vogelkopf. Das Original ist im Röm.-Germ. Zentralmuseum in Mainz. Die untere Schildhälfte verweist auf die ehem. Zugehörigkeit zur vorderen Grafschaft Sponheim.

Entstehung

Der Gemeinderat beauftrage den Grafiker Brust, Kirnsulzbach, einen Entwurf für ein Gemeindewappen zu erarbeiten. In der Sitzung am 12.08.1977 nahm der Rat den vorgelegten Entwurf an. Nach Zustimmung durch das Staatsarchiv erteilte das Ministerium des Innern in Mainz am 07.12.1977 die Genehmigung zur Führung eines eigenen Wappens.

Gemeindeflagge

Flaggenbeschreibung

Die Flagge in Form eines Banners, Größenverhältnis 270:120, zeigt waagerechte Streifen in Blau, Gelb, Blau, Gelb, im Verhältnis 25:105:105:25. Das Wappen ist auf der Mittelachse aufgelegt.

Flaggenbegründung

Die Farben blau - gelb nehmen Bezug auf die ehemalige Zugehörigkeit zur Herrschaft der vorderen Grafschaft Sponheim.

Entstehung

Nachdem in einer Bürgermeister-Dienstbesprechung Einigkeit darüber erzielt wurde, für alle Gemeinden die Anschaffung einer Gemeindeflagge in Betracht zu ziehen, wurde der Kirnsulzbacher Maler und Grafiker Karlheinz Brust damit beauftragt, entsprechende Entwürfe zu fertigen. Nach Abstimmung mit dem Landeshauptarchiv wurden die Entwürfe allen Gemeinden zur Entscheidung vorgelegt. Der Ortsgemeinderat Brauweiler beschloss in seiner Sitzung vom 19.04.1988 einstimmig die Einführung der Gemeindeflagge. Nach Zustimmung durch das Landeshauptarchiv erteilte die Bezirksregierung am 02.08.1988 die Genehmigung zur Einführung der Gemeindeflagge. Vom Landeshauptarchiv wurde mitgeteilt, dass es bisher einmalig ist, dass alle Gemeinden einer Gebietskörperschaft in Rheinland-Pfalz gleichzeitig eine Flagge eingeführt haben.

Standort

Klicken Sie hier... um zu dem Ortsplan der Ortsgemeinde Brauweiler zu gelangen.

Niedrigste Höhe über NN = 180 m
Höchste Höhe über NN = 370 m
Höhe Ortslage über NN = 322 m
Gemarkungsgröße 316 ha, 35 ar, 58 qm

 

Vereine

  • Heimat- und Kulturverein Brauweiler e.V.

Bauen und Leben in Brauweiler

Wir weisen darauf hin, dass laut aktuellen Coronabestimmungen, alle Veranstaltungen untersagt sind!

Selbstverständlich können Sie trotzdem eine geplante Veranstaltung anmelden. 
Hier kommen Sie zur Meldeseite.

Die derzeitigen Corona-Bekämpfungsverordnung und die jeweiligen Konkretisierungen und Durchführungsbestimmungen können Sie hier... einsehen!

Veranstaltungen in Brauweiler

-
Veranstalter: Heimat- und Kulturverein Brauweiler e.V.
Ort: Brauweiler

Veranstalter: Heimat- und Kulturverein Brauweiler e.V.
Ort: Brauweiler

Veranstalter: Heimat- und Kulturverein Brauweiler e.V.
Ort: Gemeindehaus Brauweiler

Veranstalter: Heimat- und Kulturverein Brauweiler e.V.
Ort: Grillhütte Brauweiler

Veranstalter: Heimat- und Kulturverein Brauweiler e.V.
Ort: Gemeindehaus Brauweiler

Veranstalter: Heimat- und Kulturverein Brauweiler e.V.
Ort: Gemeindehaus Brauweiler

Ortsbürgermeister

Karl-Jürgen Barth
Hauptstraße 18
55606 Brauweiler